Willkommen auf unserer Schul-Homepage

Die Seite ist momentan nur eingeschränkt erreichbar. Wir arbeiten bereits daran, den Fehler zu beheben. Im Bereich Navigation finden Sie/ findet ihr Hilfen, um sich auf der Seite zurechtzufinden. Viel Spaß beim Erforschen der Internetseite!

Den aktuellen Jahresterminplan für das Schuljahr 2019/20 finden Sie hier zum Download als PDF. 

Infoabende im neuen Jahr

Wir laden Sie herzlich ein zu den kommenden Inormationsveranstaltungen: 

Infoabend "Oberstufe": 07.01.2020
Infoabend "Neue 5": 09.01.2020 um 20 Uhr

Nach oben

Besuch des Stadtarchivs des Klasse 9.4

Wir (die Klasse 9.4) waren am 28.11.2019 im Stadtarchiv Lippstadt. Wir haben uns kurz nach der 1. Pause auf den Weg ins Stadtarchiv in der Soeststraße gemacht und sind wenige Minuten später dort angekommen. Zuallererst begrüßte uns die Stadtarchivarin Frau Becker und erklärte uns alle wichtigen Regeln zum Umgang im Stadtarchiv und noch viel wichtiger, was das Stadtarchiv für Aufgaben hat. Wenig später durften wir in Unterlagen rund um den 1. Weltkrieg herumstöbern, denn das ist das Thema unseres GL-Unterrichts. Einige aus unserer Klasse fanden ihre Verwandten bei den gefallenen Soldaten wieder. Unter anderem bekamen wir alte Kriegstagebücher und durften versuchen sie zu entziffern. Das Highlight des Tages war, dass wir die Urkunde von Graf Bernhard II. an die Stadt zu Gesicht bekamen, es war die originale Gründungsurkunde von Lippstadt und damit auf Latein geschrieben. Nach circa 1,5 Stunden machten wir uns auf Rückweg, es war ein tolles Erlebnis. 

(Malin Riße und Jennifer Aimiyekagbon, 9.4)

Nach oben

Süßer die Glocken nie klingen

...als zur Weihnachtszeit. Glockenhell klingen dieser Tage auch die Stimmen der Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-7, wenn sie sich zum traditionellen Adventssingen im Forum der Gesamtschule unter dem großen Adventskranz treffen. Hier werden einmal in der Woche gemeinsam besinnliche Klassiker auf Deutsch oder Englisch, aber auch auf Spanisch und Französisch angestimmt, begleitet von den Musiklehrern der GSL. 

Nach oben

Der Nikolaus war zu Besuch

­­

 

 

Nach oben

Weihnachtsmarkthütte der GSL — ein voller Erfolg

Zahlreiche Interessierte besuchten den GSL-Stand auf dem Lippstädter Weihnachtsmarkt. In angenehmer Atmosphäre kam man ins Gespräch. Neben zahlreichen Produkten wurden auch Waffeln und Kartoffelwaffeln angeboten, sodass die Kasse des Fördervereins sich rasch füllte. Wir freuen uns auf eine weiterhin schöne Adventszeit.

Nach oben

„Markt der Möglichkeiten-Betriebspraktikum“ des 9. Jahrgangs

Nach dem diesjährigen Betriebspraktikum der Klassen 9 lud der 9. Jahrgang den 8. Jahrgang und alle Besucher am Tag der offenen Tür zum "Markt der Möglichkeiten" ein.

In mühevoller Arbeit hatten die Schülerinnen und Schüler ihr Betriebspraktikum visualisiert. Die Marktstände luden dazu ein, das Handwerk einiger Berufe selber auszuprobieren und sich über verschiedene Berufe zu informieren. Die Schülerinnen und Schüler berichteten über gesammelte Erfahrungen und gaben den jüngeren Schülerinnen und Schülern hilfreiche Tipps zur Suche einer Praktikumstelle und Bewerbung. Eine Markt-Rallye bot auch den ganz kleinen Besuchern einen ersten Einblick in die Berufswelt.

Nach oben

Termine

Nach oben

Ein Tabu zum Thema gemacht

Kölner Autorin Ute Wegmann zu Gast im „Forum“ der Gesamtschule

Da sind die vier Jungs Florian, Johann, Marc und Nick. Romanfiguren wie aus dem richtigen Leben, allesamt dicke Freunde und „kurz vor“ 16 Jahre alt. Jeder hat so seine Probleme: Marc wird von der Freundin verlassen und ist völlig gefrustet, Florian lebt allein mit seiner Mutter, weil der Vater eine neue Liebe gefunden hat, Nicks Vater wiederum wird im Laufe des Romans einen tödlichen Autounfall erleiden. Die eigentliche Story aber dreht sich um Sex. Das jedenfalls kündigt die prämierte Kinder- und Jugendbuchautorin Ute Wegmann schon zu Beginn ihrer Lesung in der Gesamtschule an. 

Um die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 gleich in gespielter Sorge zu fragen: „Ihr seid doch schon 14, oder?“ Zwar konnten das nicht alle Zuhörerinnen und Zuhörer bejahen, doch es tat der Spannung keinen Abbruch. Im Gegenteil: Während der Lesung waren die Achtklässler mucksmäuschenstill. Nicht nur wegen der skandalösen Ankündigung der Kölnerin, die auf Einladung des Fördervereins der Gesamtschule Lippstadt, der diese Lesung in Verbindung mit der NRW-Kulturförderinitiative „Werkproben“ initiiert hatte, gekommen war, sondern auch, weil im Laufe der Geschichte des Jugendromans „Never alone“ ein ungeheuerliches Tabu zum Thema gemacht wird. Es sorgt für atemlose, gebannte Stille: Johann – der vierte im Bunde – nämlich wird von einer viel älteren Frau verführt, für deren Sohn er den Babysitter spielt. Ein Thema, über das in der Gesellschaft selten gesprochen wird und das dennoch – im Falle des Romans – auf eine wahre Geschichte zurückgeht. Der Junge, gerade 16, hatte sich in eine Liebesgeschichte mit einer älteren Frau verstrickt, aus der er „einfach nicht mehr herauskam“. Erst als die eigene Mutter dahinter kam und die Sache aufflog, schaffte er es, sich daraus zu befreien. 

Für die Jugendlichen harter Tobak, den die sympathische Autorin aber so einfühlsam präsentierte, dass jeder aus dem Publikum mit Johann und seinen wechselnden Gefühlen mitfieberte. Erst flüchtet er vor den Zudringlichkeiten, dann befürchtet er, eine gute Gelegenheit verpasst zu haben. Wie die Geschichte im Detail weitergeht, erfahren die Schülerinnen und Schüler zwar während der Lesung nicht, dafür lässt ein kurzer Abschnitt aus dem letzten Kapitel erahnen, was im Laufe der Geschichte noch alles passieren wird.

Die Lesepausen zwischen einzelnen Kapiteln leitet Ute Wegmann mit Musik ein – für viele der jungen Zuhörerinnen und Zuhörer eine willkommene Gelegenheit, erst einmal ein wenig Luft zu holen und durchzuatmen. Diese Lesepausen bieten dann auch eine gute Möglichkeit, andere Themen anzuschneiden und ein wenig miteinander zu plaudern: Über den Beruf der Autorin oder die Arbeit als Regisseurin der „Lach- und Sachgeschichten“ mit der Maus und als Radiomoderatorin beim Deutschlandfunk. Woher sie denn ihre Ideen nehme und welche Bücher sie selbst gern lese, wollten die Jugendlichen von Ute Wegmann wissen. Was sie als Autorin üblicherweise an einem Buch verdiene und wieviele Stunden am Tag sie schreibe (Antwort: „Ein paar Stunden am Morgen – da kommen einem die besten Ideen."). Und welches ihrer Bücher ein Bestseller geworden sei (Antwort: Wegmanns Roman „Sandalenwetter“ hat es sogar in die Liste der empfohlenen Schulbuchlektürengeschafft).

Schließlich gibt die Kölner Schriftstellerin den Gesamtschülern noch einen guten Rat mit auf den Weg: "Man muss kein Buch zu Ende lesen. Bei manchen Büchern weiß man schon nach ein paar Seiten, dass sie nichts taugen." Wer aus dem Publikum auf die Bücher von Ute Wegmann neugierig geworden war, wird in nächster Zeit Gelegenheit haben, mehr von ihr zu lesen. Die sympathische 60-Jährige schenkte den Jugendlichen nämlich zwei Romane für ihre „Leselounge“. Die Mediothek der Gesamtschule, von den Schülern „Leselounge“ getauft, ist ebenfalls ein Projekt des Fördervereins und wird von Eltern und Lehrern ehrenamtlich betreut.

Nach oben

Episoden auf dem Bahnhof

Autorin Sarah Meyer-Dietrich liest vor Oberstufenschülern der Gesamtschule

Sie schreibt, seit sie schreiben kann: Romane, Geschichte, Gedichte, Briefe und Zeitungsartikel. „Viele Geschichten und einige Romane habe ich nie veröffentlicht, sie liegen in der Schublade – eigentlich zu Recht“ verriet Sarah Mayer-Dietrichschmunzelnd ihrem Publikum. Die Schriftstellerin, die eigentlich Dr. Sarah Malers heißt, war bei den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufe 12 der Gesamtschule zu Gast. Auf Einladung des Fördervereins war die 39-Jährige Bochumerin nach Lippstadt gekommen, um aus ihrem Episodenroman „Immer muss man mit Stellwerksbränden, Streiks und Tagebrüchen rechnen“ zu lesen, der von einer jungen Frau handelt, die mit der Bahn unterwegs ist und während ihrer Reise die unterschiedlichsten Typen kennenlernt: Eine Abiturientin, die sich in dem Sommer zwischen Schule und Studium in Ole verliebt, mit dem sie 13 Jahre lang zur Schule gegangen war und nun – da beide in unterschiedlichen Städten studieren – eine schwierige Fernbeziehung wagt. Oder das Mädchen, das erst als Jugendlicheerfährt, dass es adoptiert ist. Den Eltern, die sie nur noch „die Menschen, die keine Eltern sind“, nennt, kann sie die Lüge nicht verzeihen, eine geplante Aussprache mit der leiblichen Mutter im Bahnhofscafé scheitert zunächst. Sie findet erst dann statt, als die Tochter wegen ihrer Magersucht im Krankenhaus landet. Immer findet Sarah Meyer-Dietrich schöne poetische Worte und Beschreibungen, spielt sie mit Worten und Formulierungen. Manches nennt sie bewusst nicht beim Namen, überlässt der Fantasie ihrer Zuhörer und Leser die Deutung. Überhaupt gehen ihren Protagonisten manchmal seltsame Dinge durch den Kopf. Und bei einigen Gedanken, die Meyer-Dietrich beschreibt, erkennen die Schülerinnen und Schüler sich selbst wieder.

Die Autorin, promovierte Wirtschaftswissenschaftlerin, verriet eine Menge über ihre Arbeit als Schriftstellerin und Leiterin von Schreibwerkstätten – und die Oberstufenschüler dankten es ihr mit vielen Fragen zu ihrer Arbeit und großem Interesse. Der Förderverein der Schule hatte diese Lesung in Verbindung mit der NRW-Kulturförderinitiative „Werkproben“ möglich gemacht. Meyer-Dietrich, deren Bücher mit mehreren Literaturpreisen geehrt worden sind, las vor den Schülerinnen und Schülern der Gesamtschule einige prägnante Kapitel aus dem Episodenromanund dazu noch Ausschnitte aus einer Kurzgeschichte, die sie für eine Literaturzeitschrift geschrieben hatte. Während und nach der Lesung beantwortetedie 39-jährige Schriftstellerin Schülerfragen und sprach auch sehr offen über ihren persönlichen Werdegang und ihre Arbeit als Autorin. Woher sie ihre Ideen nehme und welche Themen ihr die liebsten seien, wollten die Schüler wissen, ob sie vom Schreiben leben könne und ob sie immer schon gewusst habe, dass sie eines Tages Bücher schreiben werde.

Nach oben

Spanienaustausch vom 18.11-23.11.2019

Am Montag kamen wir gegen 14 Uhr an der Schule „IES Maestre de Calatrava“ in Ciudad Real an. Dort haben wir das erste Mal unsere Austauschschüler getroffen und sind dann anschließend nach Hause zu unseren Gastfamilien gefahren. Noch am gleichen Abend haben wir uns alle zusammen in Ciudad Real getroffen und sind Tapas essen gegangen. Nach der langen Reise waren wir aber ziemlich müde und sind nach dem Essen zu den Gastfamilien zurückgefahren, um schlafen zu gehen. 

Am Dienstag sind wir erstmal zur Schule gefahren und haben dort Churros mit Schokolade als Frühstück gegessen (Super süß, aber auch super lecker!). Im Anschluss hatten wir eine witzige Tanzstunde, in der wir den „Swing“ gelernt haben. Nach einer kleinen Mittagspause haben wir einen Stadtrundgang durch Ciudad Real gemacht. Abends haben wir uns dann alle in einem Park in Ciudad Real getroffen. 

Am Mittwoch standen wir alle früh auf, da wir nach Madrid gefahren sind. Dort haben wir zuerst eine kleine Stadtbesichtigung gemacht und wir haben viele Sehenswürdigkeiten gesehen: El Parque Retiro, die Plaza Mayor, die Plaza und den Palast de Cibeles und viele mehr. Am Nachmittag hatten viel Freizeit zum Essen oder Shoppen. Danach sind wir in die Gastfamilien zurückgekehrt. Am Abend sind wir erneut zusammen Tapas essen gewesen. 

Am Donnerstag waren wir erst in der Schule unserer Austauschpartner. Dort haben wir Experimente im Labor durchgeführt und haben Interviews mit der Schülerzeitung der Schule geführt. Am Nachmittag haben wir dann eine Foto-Challenge in Ciudad Real gemacht. Wir haben verschiedene Sehenswürdigkeiten besucht und sollten möglichst viele und kreative Bilder als Gruppe machen. Gewonnen haben Fiona, Jessica, Celina, Sara, Ana, Juan und Franziska. Am Abend sind wir dann zurück in die Gastfamilien gegangen und haben dort gegessen. 

Am Freitag sind wir nach Córdoba, eine sehr schöne Stadt im Süden Spaniens, gefahren. Dort haben wir ebenfalls eine kleine Stadtbesichtigung gemacht. Wir haben das Jüdische Viertel bestaunt, ein Flamencomuseum besucht und natürlich die Mézquita erkundet. Auch in Córdoba hatten wir Freizeit, die wir aber nicht wirklich gut nutzen konnten, da das Wetter leider schlecht war und es durchgehend geregnet hat (und das bei durchschnittlich vier Regentagen im Jahr… Frau Heumann und Frau Kuss haben aber versucht uns aufzumuntern und meinten, dass wir dies positiv sehen sollen, da nicht jeder Córdoba bei so viel Regen erleben darf.). Später am Abend, zurück in Ciudad Real, haben wir noch etwas unternommen, allerdings in zwei verschiedenen Gruppen. 

Am Samstag war um 11 Uhr Abfahrt an der Schule in Ciudad Real. Um ungefähr 22 Uhr sind wir dann wieder an der Gesamtschule hier in Lippstadt angekommen. 

Abschließend können wir sagen, dass es eine wunderschöne Woche war, in der wir großartige Menschen kennengelernt haben. Wir haben in den spanischen Alltag hinein geschnuppert und freuen uns schon sehr auf den Gegenbesuch der Spanier in Deutschland. Dieser wird voraussichtlich vom 09.-14.03.2020 stattfinden. 

(geschrieben von: Franziska Loeser und Viktoria Jeszka, EF)

Nach oben

GSL-Badminton-Team qualifiziert sich souverän für die Bezirksmeisterschaften

Am 25.11.2019 bestritt das Badminton-Team der GSL die Schulwettkämpfe auf Kreisebene in Erwitte. Die sieben Schülerinnen und Schüler aus der 6. bzw. 9. Klasse mussten gegen das Gymnasium Antonianum aus Geseke antreten und konnten jede der zu spielenden Partien für sich entscheiden. Am 6.Februar 2020 geht’s für das erfolgreiche Team auf Bezirksebene in Unna weiter. Wir drücken euch die Daumen!

Zur diesjährigen Mannschaft gehören: Malin Risse (9.4), Ute Hillebrandt (9.4), Moritz Feller (9.3), Konstantin Gibert (9.3), Mark Dörfer (9.2), Anna-Lena Skowronek (9.2) und Meik-Leon Brölemann (6.4). 

Als Trainer und Betreuer unterstützten Herr Großlohmann und Joschka Mertgen das Team.

Nach oben

Zahlreiche interessierte Besucher

… informierten sich am Tag der offenen Tür über das Schulleben an der GSL. Hier hatten Lehrerinnen und Lehrer zusammen mit ihren Klassen ein breites Angebot an Mitmachkursen, Informationsständen und Entdeckungsreisen durch die Schule zusammengestellt. Die Schulleitung informierte umfassend über Schullaufbahnen und die zahlreichen Möglichkeiten an unserer Gesamtschule und auch für die musikalische Untermalung durch Orchester und Schulband war gesorgt. Wer nach einem informativen Streifzug durch die Kurs- und Klassenräume eine Pause zum durchatmen brauchte, der fand sich zu einem netten Gespräch bei Kaffee und Brötchen oder Kuchen in unserer Mensa ein.

Die Schulgemeinde bedankt sich herzlich für das rege Interesse und freut sich auf Ihren Besuch im Januar. Der Anmeldezeitraum beginnt am Freitag, 31. Januar 2020 und endet am Donnerstag, 6. Februar. SchülerInnen, die sich für die Oberstufe anmelden möchten, können dies sogar bis Freitag, 14. Februar tun.

Luis Bischoff, Reporter unserer Schülerzeitung, hat den Tag der offenen Tür fotografisch festgehalten. Seine Bilder sehen Sie in der Fotogalerie

Nach oben

GSL-SchülerInnen in Ciudad Real


Am 18.11.2019 haben sich 21 Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs der GSL gemeinsam mit Frau Heumann und Frau Kuss auf den Weg nach Spanien gemacht. Sie verbringen sechs Tage in der schönen Stadt „Ciudad Real“ (ca. 2 Stunden südlich von Madrid) bei ihren spanischen Gastfamilien. Neben Ausflügen in die spanische Hauptstadt Madrid sowie Córdoba, steht natürlich auch die Erkundung von Ciudad Real und das Kennenlernen der spanischen Traditionen und des Alltages in den Familien und in der Schule auf dem Plan.

Nach oben

Gegen das Vergessen

Gesamtschule Lippstadt überzeugt im Rathaussaal mit interessanten Beiträgen anlässlich der Gedenkfeier zur Reichs Progromnacht vom Jahre 1938.

Aufgeregt waren wir alle, vor unserem Auftritt im vollbesetzten großen Rathaussaal in Lippstadts bester Stube. Der stellvertretende Bürgermeister, Franz Gausemeier, begrüßte die Anwesenden und insbesondere uns Schüler mit mahnenden Worten. Er forderte uns, die junge Generation, auf, stets mit einem wachsamen Auge, politische und insbesondere die leider wieder zunehmenden nationalistische Strömungen, mit großer Sorgfalt zu beobachten: „Die dunklen Kapitel der deutschen Geschichte während der Zeit des Nationalsozialismusses dürfen sich nicht wiederholen. Seid stets wachsam und lasst euch nicht von fremdenfeindlichen Äußerungen beeinflussen.“

Bei Beiträgen, wie zum Beispiel einem möglichen Tagebucheintrag “Sag mal Opa, wie war das damals?“, oder einer Rezitation von Hilda Stern Cohen “Der Zug“ war die Betroffenheit aller Anwesenden deutlich zu spüren. Sarah Prante (EF), Viktoria Jeszka (EF) und Leonie Vossebürger JG 8, trugen einen Text von Hannah Arendt vor, indem sie sich mit dem Thema "Wie handelt man richtig, wenn das moralische "Richtig" dem gesetzlichen "Richtig" widerspricht",  auseinandersetzten.


Neben einigen äußerst hochkarätigen Gesangs- und Instrumentalbeiträgen, spielte Henning Stuckenschneider auf der Trompete das Lied „Von guten Mächten wunderbar geborgen“, das der NS Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoefer in seiner Gestapo-Haft im Dezember 1944 geschrieben hatte. Im Anschluss an die Schülerbeiträge wurden am jüdischen Ehrenmal Kerzen entzündet und die Namen der hingerichteten Juden aus Lippstadt verlesen. 
 

Bericht von Henning Stuckenschneider

Nach oben

Bunte Päckchen für Kinder in ärmeren Ländern - Weihnachtspäckchenkonvoi 2019

Bereits zum sechsten Mal packten die Gesamtschüler/innen mit viel Liebe zum Detail und Kreativität bunte Geschenkpäckchen in Schuhkartongröße, um auch in diesem Jahr den Weihnachtspäckchenkonvoi vom Round Table & Ladies Circle Lippstadt zu unterstützen. An der Aktion beteiligten sich die Jahrgänge 5 bis 7. 

Am vergangenen Freitag wurden insgesamt 90 Päckchen sowie eine Spende in Höhe von 139,- für den Transport von ehrenamtlichen Helfern an unserer Gesamtschule abgeholt. Die Weihnachtspäckchen werden nun weiter in die Zielländer nach Bulgarien, Rumänien, Moldawien und die Ukraine gebracht, um dort den Kindern eine kleine Weihnachtsfreude zu bereiten. 

Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten und Unterstützer der Aktion! 

Nach oben

Gut besuchter erster Informationsabend 5

Trotz St. Martin und Karnevalsbeginn war der erste Informationsabend am 11.11. für Eltern zukünftiger Fünftklässler gut besucht.

Frau Greving und Frau Garcia hießen die Gäste im Namen von Herrn Montag herzlich willkommen. Unterstützt von den Klassenleitungen des aktuellen fünften Jahrganges und unserem Schulpflegschaftsvorsitzenden Herr Werminghausenstellten sie die Regularien der Gesamtschule im Allgemeinen und die pädagogischen Schwerpunkte der Städtischen Gesamtschule Lippstadt im Besonderen vor.

In einer daran anschließenden Gesprächsrunde konnten Eltern diese Informationen noch weiter vertiefen und es blieben keine Fragen unbeantwortet.

Wir freuen uns über das gezeigte Interesse an unserer Schulform und hoffen, dass dieser Abend dabei hilft, die richtige weiterführende Schule für die Kinder zu finden. Anfang 2020 findet — passend vor den Anmeldungen im Februar — der nächste Infoabend "Neue 5" statt.

Nach oben

Eine Ära geht zu Ende

Schon 2009 engagierte sich Frau Osburg in der Vorbereitungsgruppe der Städtische Gesamtschule Lippstadt, bevor diese nach den Sommerferien 2010 ihren Betrieb aufnahm. Frau Osburg hatte das Amt der Schulpflegschaftsvorsitzenden neun Jahre inne. Nach mehr als einer Dekade der intensiven Mitarbeit im Schulleben verabschiedete sie Herr Montag nun mit einem Blumenstrauß. Wir danken Frau Osburg herzlich im Namen der gesamten Schulgemeinde für ihren unermüdlichen Einsatz als Schulpflegschaftsvorsitzende. Frau Osburg wird der Schule aber noch erhalten bleiben. Sie ist auch im laufenden Schuljahr Mitglied der Schulpflegschaft und der Schulkonferenz.

Nach oben

Honigbienen an der GSL

Seit einigen Wochen summt es an der GSL. Zum AG-Start in diesem Schuljahr gibt es erstmals eine AG „Schulimkerei“. 14 interessierte Schülerinnen und Schüler lernen von nun an unter fachkundiger Anleitung von Biologielehrer Herrn Gödde, wie Imker die Honigbienen halten und versorgen. Dazu gehört auch Wissenswertes zur Anatomie und Lebensweise der Honigbienen. Derzeit ist es wichtig, dass die beiden Jungvölker gut gerüstet eingewintert werden, denn im nächsten Sommer soll nach erfolgreicher Tracht der Bienen der erste GSL-Schulhonig geschleudert werden können.

Nach oben

Klassenfahrt der 10.4 nach Hamburg

Am 2. September war es endlich so weit. Unsere Abschlussfahrt nach Hamburg konnte beginnen. Wir trafen uns morgens alle am Bahnhof in Lippstadt und machten uns von dort mit der Bahn nach Hamburg auf. Nachdem wir gegen Mittag in Hamburg ankamen, hieß es kurzzeitig erst einmal warten, da etwa 1000 Leute an diesem Tag in unser Hostel einchecken mussten. Wir konnten schließlich jedoch schneller als erwartet unsere Zimmer beziehen und uns kurz frisch machen. Anschließend gingen wir in die Stadt, um die nähere Umgebung zu erkunden. Nach dem ersten gemeinsamen Abendessen machten wir uns gestärkt zu Fuß zum Michel auf, von dem aus wir eine tolle Aussicht auf Hamburg bei Nacht hatten.

Am nächsten Tag brachen wir per Bus zum KZ Neuengamme auf, wo wir an einer dreistündigen Führung teilnahmen. Uns wurden viele Eindrücke der katastrophalen Situation der Insassen vermittelt und wir haben viel dazugelernt. Abends nahmen wir an einer Führung durch St. Pauli teil.

Der Mittwoch startete entspannt, da wir ausschlafen konnten, um uns auf einen ereignisreichen Tag vorzubereiten. Gegen elf Uhr nahmen wir an einer Hafenrundfahrt auf der Elbe teil. Als nächstes gingen wir durch den Elbtunnel und auf die Elbphilharmonie. Nachdem wir die Mittagspause zur freien Verfügung hatten und selbstständig Essen gehen konnten, besuchten wir die Ausstellung des Miniaturwunderlands, in der wir fantastische Modelle sehen konnte. Das war wirklich sehr beeindruckend.

Am Donnerstag bekamen wir im Rahmen des „Dialogs im Stillen“ die Möglichkeit für eine Stunde in die Welt der Gehörlosigkeit einzutauchen. Wir bekamen Kopfhörer und mussten uns per Gebärdensprache verständigen. Dazu gab es immer wieder ein paar lustige Spiele zur Auflockerung. Nachmittags waren wir im Dungeon, wo uns die Geschichte Hamburgs von verschiedenen verkleideten Personen auf gruselige Weise vermittelt wurde. Nebel, eine Wasserbahn und ein Spiegellabyrinth machten uns den Weg noch unterhaltsamer.

Am Freitag traten wir dann im Anschluss an eine Schnitzeljagd die Rückreise an und kamen alle gesund und munter gegen Abend wieder in Lippstadt an.

(Dennis M., 10.4)

Öffnungszeiten des Sekretariats

Für Schüler: MO- FR in allen Pausen

Für Eltern:

MO, MI, DO  08:15 - 11:00 + 12:10 - 14:30 Uhr

DI, FR  08:15 - 11:00 + 12:10 - 13:00 Uhr 

 Das Sekretariat ist in der Zeit von 11:00 bis 11:50 Uhr geschlossen!

Copyright: Gesamtschule Lippstadt - Design: Christian Haseloff - Technik: avilano GmbH