Willkommen auf unserer Schul-Homepage

Die Seite befindet sich, wie unsere Schule auch, noch im Aufbau. Im Bereich Navigation finden Sie/ findet Ihr Hilfen, um sich auf der Seite zurecht zufinden. Viel Spaß beim Erforschen der Internetseite!

Der Jahresterminplan steht in Kürze hier zum Download bereit.

16.11.2017

Tag der offenen Tür

Nach oben

16.11.2017

Klassenfahrt der 5er nach Rüthen

Die Kennenlernfahrt der Sportklasse 5.4 vom 20. bis 22. September 2017 - Das bedeutet Spaß, Abenteuer, Wandern, Spielen… 

1. Tag: Am ersten Tag sind wir angekommen und sind sofort zum Spielplatz gegangen. Nach einer Stunde sind wir dann in die Jugendherberge gegangen und haben da zu Mittag gegessen. Am Nachmittag haben wir eine Stadtrallye gemacht. Als wir in Rüthen waren, durften wir in kleinen Gruppen die Stadt,  um die Aufgaben zu bearbeiten. Nach der Rallye haben wir zu Abend gegessen. Und danach gab es eine Disco...

Für den ganzen Bericht, besucht hier Öffnet internen Link im aktuellen Fensterunsere Klassenseite.

Nach oben

11.11.2017

Schlüssel für GSL-Neubau feierlich übergeben

Ein symbolischer Schlüssel in Übergröße wurde am Ende der offiziellen Eröffnungsfeier vom Architekten Herr Swiatkowski zunächst an Lippstadts Bürgermeier Christof Sommer und später dann an Schulleiter Ludger Montag übergeben. Diese Übergabe war der Höhepunkt einer rundum gelungenen Eröffnungsfeier des neuen Schulgebäudes am 10. November 2017. 

Gute zwei Jahre nach Grundsteinlegung fanden sich zahlreiche geladene Gäste sowie die Schulgemeinde der GSL in der neuen Aula am Standort Ulmenstraße zusammen, um das neue Schulgebäude gebührend zu feiern. Neben Reden von Bürgermeister Sommer, Schulleiter Montag sowie des Architekten Herr Swiatkowski und Manfred Zingler von der Schulaufsicht, sorgten die Schülerinnen und Schüler der GSL-Schulband sowie die Soloinstrumentalisten Sophie und Jule für das musikalische Rahmenprogramm der Veranstaltung. Durch das Programm der Eröffnungsfeier führten Enno und Felix.

Im Anschluss an die offizielle Eröffnung hatten die Lippstädter Bürger die Möglichkeit sich das neue Schulgebäude genauer anzuschauen und sich selbst ein Bild zu machen, was da in den vergangenen beiden Jahren im Süden Lippstadts entstanden ist. Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 8 und 10 boten zahlreiche Führungen in Kleingruppen an, bei denen sie auf alle Fragen zum neuen GSL-Gebäude eine Antwort parat hatten. Für das leibliche Wohl war auch gesorgt. Neben kleinen Häppchen und Kuchen verkauften die Schülerinnen und Schüler Waffeln und Hot Dogs. Der Erlös dieses Verkaufes geht in die Abschlusskasse der Jahrgänge 10 und 12.

11.11.2017

Jahrgang 9 präsentiert den Markt der Möglichkeiten

Nach oben

24.10.2017

Wir dürfen vorstellen: Unser Förderverein

Der erweiterte Vorstand

Wer sich schon immer mal gefragt hat, wer eigentlich alles im Schulleben der GSL aktiv ist, dem dürfen wir heute unseren Förderverein vorstellen. 

Was wäre eine Schule ohne eine Einrichtung wie dem Förderverein? Da gäbe es leere Mägen bei der ein oder anderen Schulveranstaltung, auf der Suche nach süßem Waffelduft und einem Ort, ins Gespräch zu kommen. Da gäbe es leere Kassen und keine zusätzlichen Mittel, die unseren Schülerinnen und Schülern die Schulzeit verschönern und ihnen wichtige Möglichkeiten bieten können. Denn Schulleben, das sind nicht nur die Schüler und Lehrer, sondern auch die Eltern, die sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich engagieren. Derzeit zählt der Förderverein der Gesamtschule etwa 20-25 aktive Mitglieder. Sie unterstützen und begleiten Veranstaltungen der Schule, wie die Einschulung, den Tag der offenen Tür, den Kennenlerntag und die Weihnachtsmarkthütte und erwirtschaften wichtige Gelder, die unseren Schülerinnen und Schülern zu Gute kommen. So konnten in der Vergangenheit große Projekte wie die Unterstützung der Schulsozialarbeit, Anschaffung von Sportgeräten, verschiedene Lesungen und nicht zuletzt die Zusammenarbeit mit der Musikschule durch Mittel des Fördervereins realisiert werden. Wir danken den Eltern für ihr Engagement in den letzten Jahren und damit für den wichtigen Beitrag, den sie bereits für den Aufbau unserer Schule geleistet haben. Doch es gibt noch immer viel zu tun. Gerade im Neubau gibt es noch Bedarf an zusätzlichem Equipment und auch die Mediothek muss neu aufgebaut werden. Dabei geht es um die schönen Dinge des Lebens, für die in den Töpfen der Stadt häufig keine Mittel mehr übrig sind. Um die Arbeit weiterhin erfolgreich auf möglichst vielen Schultern verteilen zu können, freut sich der Förderverein stets über neue Aktivisten, über Mütter und Väter gleichermaßen. 

Interessenten sind herzlich eingeladen, an der nächsten Jahreshauptversammlung am Donnerstag, den 9.11.2017 teilzunehmen. Beginn ist um 19:00 Uhr in der Mediothek der Gesamtschule. Weitere Informationen finden Sie im aktuellen Infoblatt.

Nach oben

24.10.2017

Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage

Einen exklusiven Einblick in die Geschichte eines Aussteigers erhielten am vergangenen Freitag die Schüler der Jahrgangsstufen 10 und EF im Rahmen von Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage. SV- Lehrerin Hülya Kartal hatte in Zusammenarbeit mit der VHS Soest, dem kommunalen Integrationszentrum und dem Innenministerium NRW zu einem Gespräch mit einem Aussteiger aus der rechten Szene geladen. Ein Vortrag sollte es nicht werden, Fragen waren stets willkommen und wurden so individuell beantwortet, wie sie gestellt wurden. Dass es keinesfalls eine Selbstverständlichkeit ist, einen Gast begrüßen zu dürfen, der so ehrlich und so fesselnd von seiner Karriere in der gewaltbereiten rechten Szene spricht, stellte Schülersprecher Maximilian Reinberger bereits in seinen Begrüßungsworten fest.
Ziel sei es, „gemeinsam auf eine Karriere zu schauen“, so der begleitende Leiter des Aussteigerprogramms „Spurwechsel“ des Landes NRW. Somit erwarteten die Schülerinnen und Schüler keine Belehrungen mit dem erhobenen Zeigefinger, sondern eine Geschichte. So spannend und auch erschreckend, dass sich Konzentration und Anspannung der Schüler im Forum der Gesamtschule förmlich greifen ließ. Die Schüler nahmen dabei die Aufforderung ihres Gastes an und stellten viele Fragen, von denen jede einzelne ausführlich beantwortet wurde.
Die Geschichte, die Sascha erzählt, beginnt chronologisch bei dem kleinen Jungen, der in der Schule mit dem Kopf zuerst in die Mülltonne gesteckt wurde. Es ging ums Dazugehören, zu wem auch immer. Dabei sei die politische Ausrichtung zunächst überhaupt nicht entscheidend gewesen. Er selbst sei in einer Nachbarschaft mit vielen türkischen Familien aufgewachsen, habe sie gemocht, sogar bei ihnen gegessen. Der Einstieg in die Szene sei damals über die Musik geschehen. Gewaltverherrlichende Texte von Bands, die auf dem normalen Musikmarkt nicht zugelassen waren, waren besonders interessant, über Konzerte dieser Bands kamen die Kontakte zu anderen aus der Szene zustande. In der Entwicklung, die Sascha skizziert, steht eines immer im Vordergrund: das Gefühl, dazuzugehören. Er erzählt eine Geschichte von brutaler Gewalt und Straftaten, sogar von organisierter Kriminalität, aber auch von einer großen Community, die überall auf der Welt aktiv ist. Allem voran der gemeinsame Glaube daran, zu einer Elite zu gehören. „Da sind die Grenzen auch fließend. Wenn du als Rechtsextremer hier in Deutschland bist, schimpfst du auf die Polen, wenn du aber in Polen bist, sind die polnischen Rechten plötzlich die ‚Kameraden von der Ostfront‘“. Die Erkenntnis dieser Ungereimtheiten habe ihm unter anderem das Aussteigen aus der Szene leichter gemacht. „Wir predigen Wasser und trinken Wein. Es kam vor, dass ich nachmittags heimlich allein einen Döner essen gegangen bin, nur um festzustellen, dass meine Kameraden alle einzeln schon eine Stunde vor mir dort waren.“ 

Sascha erzählt Schreckliches schonungslos ehrlich, ernsthaft und selbstreflektiert, aber immer mit einer gesunden Portion Humor. Dabei erntet er für sein Engagement an Schulen nicht nur positives Feedback. Die Angst, von Rechtsextremen für seinen „Verrat“ bedroht zu werden, sei immer da, Fotos von der Veranstaltung sind streng verboten. Zwei Stunden dauerte der besondere Gesprächskreis. Bei einigen ist es das Gefühl von Bewunderung, das bleibt. Bewunderung für den Schritt, eine eigene, mutige und selbstbewusste Entscheidung gegen ein Leben in der Szene getroffen zu haben sowie die Einsicht, dass jeder seinen eigenen Weg wählen kann. Bei anderen wiederum hallt der Gedanke daran nach, wie gravierend die Erfahrung von Ausgrenzung in der Schulzeit auf einen jungen Menschen wirken kann. Viele Schüler nehmen sich vor, einander mehr Respekt und Freundlichkeit entgegenzubringen. In jedem Fall wird dieser Vormittag für die Schüler der 10 und EF der Gesamtschule noch lange in Erinnerung bleiben.

Nach oben

30.08.2017

Geschafft! 850 Schüler beziehen "ihre" Gesamtschule

 

Wie lange hatten Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule auf diesen Moment gewartet! Einige sogar über ein halbes Schulleben lang. Heute war es endlich so weit. Pünktlich zum Unterrichtsstart um 8:00 konnten die Schüler der Gesamtschule endlich "ihr" Gebäude betreten. Schon weit vor Unterrichtsbeginn versammelten sich die ersten auf dem Schulhof. Die, die es nicht mehr zu Hause hielt ebenso sowie diejenigen, die sicherheitshalber eine Stunde früher an Ort und Stelle waren um einen passenden Platz für das Fahrrad zu finden und nicht zu spät am Versammlungsort zu sein. Von dort aus, begleitet von ihren Klassenlehrern, durften sie dann nach und nach ihre neuen Klassenräume beziehen. Neben den üblichen Formalia des Schuljahresbeginns stand heute dabei vor allem eines im Vordergrund: sehen und staunen. Große Augen machten die Schüler bei der Entdeckung ihrer lichtdurchfluteten Klassenräume und großzügig geschnittener freier Arbeitsbereiche, die ihnen in Zukunft viel Selbständigkeit beim Lernen zugestehen sollen. Besonders große Begeisterung zeigte sich schließlich bei der Begehung des Foyers und des Mensabereichs sowie den Räumlichkeiten der Mediothek, die viel Platz und Möglichkeiten für alle bieten, den Ganztag zu gestalten. Die Schüler sind sich einig: Hier kann man nicht nur lernen, sondern auch gemeinsam Schule leben. Ganz getreu dem Motto der Gesamtschule Lippstadt. Auch ein triumphierendes Jubeln war hier und da zu vernehmen, darunter viele Schüler, die das Fach "Darstellen und Gestalten" belegt haben und zum ersten Mal die Bühne bestaunen durften, auf der sie zukünftig darstellendes Spiel üben und präsentieren dürfen. 

Nachdem morgen auch unsere neuen 5er eingeschult werden, ist endgültig das größte öffentliche Bauvorhaben der Stadt Lippstadt seit dem Stadttheater zum Leben erwacht. Wer gern mehr über das Bauvorhaben lesen möchte, findet hier einen ausführlichen Artikel in Lippstadt am Sonntag.

Nach oben

04.04.2016

Unterstützung für das Leselounge-Team gesucht!

Liebe Eltern,

unsere Mediothek "Leselounge" braucht DRINGEND Unterstützung. Damit das Team ein wenig entlastet wird, sind wir auf weitere Hilfe angewiesen.
Montags bis freitags von 9.00 bis 10.30 Uhr und montags, mittwochs und donnerstags von 13.00 bis 14.30 Uhr kann die Leselounge von den Schülerinnen und Schülern genutzt werden. Für diese Zeit suchen wir ehrenamtliche Mütter, Väter oder Großeltern, die uns unterstützen können.
Wir bitten dringend darum, dass sich einige Freiwillige melden, die Zeit haben, an diesen Tagen die Kinder in der Leselounge zu beaufsichtigen und bei der Ausleihe sowie Rückgabe der Medien behilflich zu sein. Wir sind ein nettes Team, jeder ist herzlich willkommen!
Bitte melden Sie sich bei Interesse bei unserer Mediotheksbeauftragten Frau Schlieben entweder telefonisch in der Schule oder per E-Mail: schlieben-gsl(at)gmx.de.

Herzlichen Dank!

Copyright: Gesamtschule Lippstadt - Design: Christian Haseloff - Technik: avilano GmbH